Richtig machen

Ich hab so lange gelernt, dass Üben was mit „Richtig machen“ zu tun hat, dass ich Gefahr laufe jede Freiheit, die ich mir im Üben erarbeite, wieder genau dafür zu missbrachen mir Regeln aufzustellen, alles richtig zu machen.

Beim zu zweit Üben hab ich das Feedback bekommen, dass mein stärkster Moment der war, als meine eigene Ginawelt durchkam. Also als ich einfach nur drauf los musiziert hab.

Witziger Weise hab ich gestern genau das Gleiche gemacht und heute mit Erstaunen festgestellt, dass richtig was hängen geblieben ist, obwohl ich das Gegenteil erwartet hab. Ich hatte einfach nur so, also ohne Ziel vorher festgelegt zu haben und viel unstrukturierter wie sonst drauf los musiziert. Ich hab es als „Gedudel“ abgehakt ohne Erwartung etwas gelernt zu haben. Aber nein: Ich hab von der Session mehr behalten als von vielen anderen. Was sagt uns das? Musizieren beim Üben scheint wirksamer zu sein als nicht zu Musizieren.

Klingt logisch und kommt jetzt so banal daher, aber das nochmal so zu merken ist jetzt für mich im Moment nochmal ein kleiner Ahapunkt.

Offensichtlich wird bei mir was ganz anderes angestupst, wenn sich die Musik in mir frei bewegen kann. Wenn ich drin bin und die Musik durch mich durchströmt. Wenn mich die Musik mitreisst und ich Begeisterung empfinde. Plötzlich ist da viel mehr Energie da als vorher und die Frage: Hey warum mach ich das, was ich da grade mache eigentlich nicht den ganzen Tag? Das fühlt sich so schön an. Dann wenn ich mich beim Üben schon aufs nächste Üben freu. Genau in den Momenten passiert irgendwas, was mich schneller lernen lässt.

Ich lass mal sacken. 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

  1 comment for “Richtig machen

  1. Wolfgang
    11. Juli 2014 at 07:35

    Danke!

    – W.

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ sieben = 10