Üben ist geil!

Mein Tagesziel war heute so viele Stücke wie möglich so spielen zu können, dass sie halbwegs durchlaufen. Da ich noch nichts für übermorgen durchgespielt habe, war also Vollgas angesagt. Ich hab jede freie Minute geübt, die ich hatte. Heute morgen war da guter Druck, weil ich mich mit einem riesigen Berg konfrontiert sah. Egal.

Den Vormittag und die Mittagszeit hab ich am Klavier verbracht. Irgendwas zwischen eineinhalb und drei Stunden. Dann war ich müde. Im Bett spürte ich nach und bemerkte in meinem Körper eine stetig fließende Fröhlichkeit. Ich bin gelegen, aber die Energie in meinem Körper war alles andere als still. Ich war nicht hibbelig. Im Grunde eher hundemüde, aber es floss einfach weiter. Wow! Ich habe es zum ersten Mal wahrgenommen. Ich dachte mir immer, dass es da was gibt, was ich nicht wahrnehme. Bis heute….hihi. Mein System in mir hat weiter gearbeitet. Ich wusste ich werde grade besser, obwohl ich hier liege und faul bin. Ich wusste, ich entwickle mich grade und wenn ich heute Nachmittag ans Klavier gehe, kann ich es viel besser. Ich hab echt tief und gut geschlafen. Cool, wenn man weiß, dass schlafen so effektiv ist.

Die Session heute Nachmittag war weit weniger bedrückend, denn ich hatte heute echt schon viel geschafft. Ich wusste auch so viel wie heute Morgen wird nicht mehr gehen, aber ich hab immerhin noch ein Stück von Null auf 100 gebracht und eines durchgespielt und analysiert.

So…und hier kommt ein Absatz für den Mark, dem meine Texte bisher zu trocken waren. Ich hab drüber nachgedacht und bemerkt, ich hab Hemmungen hier reinzuschreiben wie cool Üben für mich grade ist. Wie blöd ist das denn. Ja…immer schön differenziert bleiben, sonst liest sich das hier wie das Tagebuch eines Checkers. Also Mark, Checker hin oder her:

Das heute war der Durchbruch. Ich hab alles quasi freihändig (also ohne Tomatenmove) runtergerissen und das in einer Rekordzeit. Ich weiß, dass das nur das Ergebnis der letzten Wochen sein kann und dass man für diese Art des Übens echt hart trainieren muss, bis man damit so spielen kann wie ich heute. Aber jetzt bin ich so satt von dem Tag, dass mir ganz warm wird. Es ist so wie … hey …. wann geht´s weiter? Wenn ich richtig übe, dann kommt der Hunger auf noch mehr Üben, weil Musik machen einfach so ….Entschuldigung die Wortwahl, aber es muss sein….geil ist!

Ich freu mich so auf Samstag. Das wird so lustig. Das weiß ich jetzt schon, weil ich alleine schon so viel Spaß hab. Wie wird das erst, wenn ich es mit anderen teile?

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

  2 comments for “Üben ist geil!

  1. mark
    11. September 2014 at 22:28

    Cooler Text. Hat mir Spaß gemacht zu lesen.

    Das Gefühl, sich beim Nichtstun weiter zu entwickeln finde ich faszinierend. Und es ist so logisch. Das dann aber auch noch wahrzunehmen, echt geil 😉

    Ist wie, wenn man sich bei einem Computerspiel festgebissen hat und es zum verrecken nicht weiter geht. Und nach einmal drüber schlafen, oder so, klappts dann beim ersten Versuch.

    Ich freue mich auch schon auf Samstag :)

    Mark

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  2. milenko
    11. September 2014 at 22:34

    Cool cool :)
    Auch wenn es heute beim Üben teilweise sehr laut war 😉
    Eko

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sechs × 1 =